Querschnittsbereich/QB 13

Dozenten: Prof. Dr. med. Lukas Radbruch (verantwortlich), Dr. med. Henning Cuhls, Dr. med. Helmut Hoffmann-Menzel

Vorlesung im Semester immer freitags von 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr im HS Lehrgebäude.

Ergänzend zur Vorlesung findet eine Blockpraktikumswoche statt. Je nach Gruppennummer findet das Praktikum im Mai oder Juni (Sommersemester) bzw. im Dezember oder Januar (Wintersemester) statt.
Hier vermitteln wir den Studierenden Impulse zur Entwicklung der eigenen ärztlichen Grundhaltung. Zusammen mit Schauspielpatienten werden in Kleingruppenarbeit die Grundlagen ärztlicher Kommunikation auch in schwierigen Gesprächssituationen erarbeitet – mit einem individuellen positiven Feedback zur Verbesserung der eigenen Kompetenz im Bereich Gesprächsführung. Darüber hinaus vermitteln Vorlesung und Blockpraktikum umfangreiches Wissen zur Symptomkontrolle, z.B. zur Linderung körperlicher Beschwerden wie Schmerzen, Luftnot, Übelkeit oder auch psychischer Symptome wie Depressivität, Angst oder Schlafstörungen. Darüber hinaus werden ethische Entscheidungen am Lebensende behandelt und Themen wie „palliative Sedierung“, Patientenautonomie, Trauerarbeit und Problem-orientiertes Lernen (POL) in einem sorgfältig aufbereiteten, realen Fall.